Kurkuma: Anwendung und Dosierung

Kurkuma hilft bei der Linderung und Vorbeugung zahlreicher Beschwerden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Medikamenten ist die Heilpflanze besonders verträglich und kommt beinahe ohne Nebenwirkungen aus. Dabei existieren jedoch verschiedene Darreichungsformen und Dosierungen. Damit die Knolle ihren gewünschten Effekt verbreitet, ist es somit notwendig, sich zunächst mit der Anwendung auseinander zu setzen. Ausschlaggebend ist hier vor allem die Höhe der aufzunehmenden Dosis und wie viel Kurkuma tatsächlich im Körper ankommt. Für welche Weise sich der Patient letztendlich entscheidet, hat normalerweise keine Auswirkungen auf die Effizienz des heilenden Gewürzes. Hier kann man sich zwischen Tabletten, Kapseln oder der frischen Knolle entscheiden. Mit Kurkuma in Mizell-Form, einer neuartigen und innovativen Darreichungsform von Kurkuma, lassen sich mit nur ein bis zwei Kapseln täglich relative hohe Dosierungen erreichen. Durch die vielfach verbesserte Bioverfügbarkeit lassen sich mit Mizell-Kurkuma bis zu 10 Gramm Curcuminoide aufnehmen.

Kurkuma Produkt

Diese Dosierungen werden bei folgenden Beschwerden empfohlen:

Krebs

Kurkuma ist unter Umständen dazu in der Lage, Krebs vorzubeugen oder bestehende Tumore daran zu hindern, Metastasen zu verbreiten, wodurch sich die gesundheitliche Lage des Patienten weiter verschlechtern würde. Damit die Mitochondrien in den Krebszellen gezielt vernichtet werden können, ist eine Einnahme von mindestens 3,6 Gramm Curcumin notwendig. Auf diese Weise wird der normale Zellzyklus der erkrankten Zellen durchbrochen, die Heranbildung von Stammzellen kann verlangsamt oder gestoppt werden. Kurkuma lässt sich zum Beispiel in die Nahrung integrieren. Hier kann zu einem pulverisiertem Gewürz oder der frischen Knolle gegriffen werden.

Abzuraten ist jedoch von Curry- Gewürzmischungen. Kurkuma verleiht dem Pulver zwar seine typische Farbe, ist jedoch in einer zu geringen Dosierung in dem Mix vorhanden, um heilende Auswirkungen haben zu können. Darüber hinaus sollte bei der Verwendung des Gewürzes immer darauf geachtet werden, dass die Tagesdosierung auf mehrere Mahlzeiten verteilt wird. Ein zu großer Anteil von Kurkuma schmeckt bitter und ist durchaus dazu in der Lage, den Geschmack des Gerichts herabzusetzen.

Mit einer Kurkuma-Aufbereitung in mizellarer Form wird das Bioäquivalent von bis zu 12 Gramm eines Pulverextraktes erreicht, was diese Darreichungsform wohl zu den effektivsten macht.

Alzheimer

Kurkuma gelingt es durch den Inhaltsstoff Curcumin, die Symptome des Alzheimers aufzuhalten. Auf diese Weise kann die Krankheitsentwicklung verlangsamt und die Lebensqualität über einen längeren Zeitraum hinweg aufrecht erhalten werden. Grundlegend für die positiven Eigenschaften der Pflanze bei Alzheimer ist die Auswirkung auf die so genannten Plaques im Gehirn, welche für die Entstehung der Beschwerden verantwortlich sind. Die Dosierung des Curcumins sollte bei etwa 2,2 Gramm pro Tag liegen. Wer Tabletten ablehnt, kann diese in sämtliche Gerichte streuen. Besonders gut harmoniert Kurkuma mit Reis oder im Tee. In Form eines warmen Getränks empfiehlt sich die Verwendung der frischen Knolle. Diese erinnert an Ingwer und kann in Bioläden oder gut sortierten Supermärkten gekauft werden.

Verdauungsbeschwerden

Probleme bei der Verdauung, die nach fettigen Mahlzeiten auftreten, können durch die Anwendung von Kurkuma gemildert werden. Das Gewürz regt die Produktion von Gallenflüssigkeit ein, welche wiederum die Fettverdauung in Schwung bringt. Auf diese Weise gelingt es der Knolle, Blähungen und Völlegefühl zu reduzieren. Chronische Verdauungsbeschwerden verlangen eine Dosierung von etwa 1,5 bis 3 Gramm Curcumin, die dem Körper täglich zugeführt werden müssen. Treten die Beschwerden vereinzelt nach einem zu fettigen Essen auf, so kann zu einem Tee gegriffen werden, um die unangenehmen Empfindungen in den Griff zu kriegen. Bei langfristigen, starken Beschwerden stellt Kurkuma jedoch keine Alternative zu einem Arztbesuch dar.

Abnehmen

Übergewicht ist ungesund. Trotzdem fällt es vielen Menschen schwer, ihre überschüssigen Pfunde loszuwerden. Unterstützung erhalten sie während der Abnahme von Kurkuma. Curumin ist nämlich dazu in der Lage, entzündliche Erkrankungen vorzubeugen, die sich wiederum auf den Stoffwechsel auswirken und eine Störung hervorrufen können. Ein gesunder Stoffwechsel ist für eine erfolgreiche und nachhaltige Gewichtsreduktion wichtig. Das Gewürz regt zudem den Gallenfluss an und beschleunigt so die Fettverbrennung. 2 Milligramm Curcumin für jedes Kilo Körpergewicht verhelfen zu einem gesunden Gewicht.

Senkung des Cholesterinspiegels

Ein hoher Cholesterinspiegel birgt zahlreiche Risiken. Zu diesen gehört beispielsweise die erhöhte Wahrscheinlichkeit, an Herz- Kreislauf- Beschwerden zu erkranken. 500 Milligramm Curcumin täglich konnten in einem relativ kurzen Zeitraum gesteigerte Werte reduzieren. Eine so große Dosis kann nicht durch eine Mahlzeit erfolgen. Stattdessen ist die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln unausweichlich. Es existieren jedoch zahlreiche Produkte, die ohne weitere Substanzen auskommen und somit kein erhöhtes Risiko verbergen.

Arthritis

Arthritis Entzündungen sind in den meisten Fällen schmerzhaft. Betreffen sie die Gelenke, so können Lebensqualität und Bewegungsfreiheit dauerhaft eingeschränkt sein. Der Inhaltsstoff Curcumin kann bei der Anwendung von 200 Milligramm täglich zu einer Milderung der Beschwerden führen. Auch in diesem Fall ist eine direkte Aufnahme unter Umständen nur schwer zu erreichen. Wer auf Tabletten verzichten möchte, sollte mehrmals täglich größere Mengen des Pulvers in verschiedene Mahlzeiten integrieren.

Arthrose

Kurkuma kann eine Arthrose zwar nicht heilen, dafür aber den Krankheitsverlauf hemmen. Auf diese Weise bleibt die Lebensqualität so lange wie möglich erhalten. Darüber hinaus reduziert Kurkuma bei Arthrose die bestehenden Schmerzen durch eine verbesserte Durchblutung der Gelenkschleimhaut. Schwellungen und Entzündungen werden gelindert und ihr Entstehen weitegehend verhindert. Kurkuma hilft nicht nur bei einer bereits bestehenden Arthrose. Es kann ebenfalls die Entwicklung des Gelenkverschleißes vorbeugen, indem es sich schützend auf die Knorpelzellen auswirkt. Ein Gramm Curcumin pro Tag sind ausreichend für eine Linderung der Beschwerden. Kurkuma kann ergänzend auch zur konventionellen Therapie eingenommen werden.

Rheuma

Bei Rheuma handelt es sich um durch Entzündungen hervorgerufene Erkrankungen. Diese können sowohl innere Organe als auch Gelenke betreffen. Die Entzündungen verlaufen meistens sehr schmerzhaft und schränken die Bewegungsfreiheit ein, wenn sie Gelenke befallen. Rheuma ist nicht heilbar, sondern verläuft chronisch mit wiederkehrenden Beschwerden. Kurkuma kann jedoch die begleitenden Schmerzen lindern. Es konnte bewiesen werden, dass Kurkuma ähnlich effizient wirkt, wie unterschiedliche Schmerzmittel, die bei Rheuma zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zu Substanzen wie Hydrokortison sind die Nebenwirkungen gering. Eben jene Medikamente werden wegen der starken Nebenwirkungen nur ungern verschrieben. Zur Linderung von Rheuma werden täglich etwa 500 Milligramm Curcumin aufgenommen. Die Dosierung kann langsam gesteigert werden, bis die Schmerzen merklich nachlassen.

Hoher Blutzucker

Verschiedene Faktoren und Erkrankungen können daran schuld sein, dass der Blutzucker das Normalniveau übersteigt und gleichzeitig das Risiko für Diabetes oder andere Beschwerden erhöht. 250 Milligramm Curcumin täglich sind dazu in der Lage, Blutzucker und weitere Risiken zu senken.

Gallen- und Leberbeschwerden

Probleme in Bereich von Galle und Leber entwickeln sich oft aus der Produktion der Gallenflüssigkeit hinaus. Wird zu wenig Galle hergestellt, können Beschwerden entstehen. Kurkuma weist jedoch Eigenschaften auf, die sich anregend auf die Produktion der Flüssigkeit auswirken. Damit der Knolle die Chance gegeben wird, ihre Wirkung zu entfalten, sollten mindestens 250 Milligramm Curcumin täglich konsumiert werden.

Wichtige Information:

Die Mengenangaben von Curcumin zu der jeweiligen Beschwerde, ist lediglich eine Empfehlung. Durch das Produkt „Acurmin Plus“ haben sich die Mengenangaben verringert, da durch das neue Verfahren „Mizell-Formulierung“ eine höhere Bioverfügbarkeit besteht. Wenn Sie sich für den Kauf von Tabletten oder Kapseln entscheiden, beachten Sie bitte die Packungsbeilage des jeweiligen Herstellers!

Eine Grafik, die die höhere Bioverfügbarkeit durch "Mizell-Formulierung" aufzeigt, wird hier bereitgestellt. Heilungsversprechen der Beschwerden durch derartige Produkte kann nicht garantiert werden!

Kann Kurkuma in der Schwangerschaft eingenommen werden?

Aufgrund mangelnder Studien sollten Schwangere, stillende Mütter und Kinder unter 12 Jahren Kurkuma nicht in heilenden Dosen einnehmen. Abzuraten ist der Konsum einer erhöhten Dosierung ebenfalls bei bestehenden Gallensteinen oder Verengungen der Gallenwege.

Fazit: Kurkuma ist eine kostbare natürliche Medizin

Patienten können sich zwischen Tabletten, Kapseln, Tees oder der Knolle entscheiden. Eine der einfachsten Wege mit Kurkuma vorzubeugen, ist die Einnahme von Mizell-Kurmuma, mit dem Sie in der Regel mit nur wenigen Kapseln eine ausreichende Versorgung erreichen. Während es in nur sehr seltenen Fällen zu Beschwerden aufgrund der Anwendung des Gewürzes kommt, stellt Kurkuma ein wertvolles Element in der natürlichen Heilung von Krankheiten dar. Somit eignet sich die Pflanze für alle Patienten, die auf chemische Medikamente verzichten möchten, sich aber dennoch eine Linderung ihrer Beschwerden wünschen.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über Kurkuma:

Kurkuma kaufen